Metakommunikation/Teamgespräch

Warum Metakommunikation?

Alle eskalierten Konflikte haben eines gemeinsam: Die Beteiligten haben es versäumt, frühzeitig klärend miteinander zu reden. Weil es für kritische Gespräche viele Hürden gibt, herrscht in den meisten Organisationen ein großes Missverhältnis zwischen dem Wunsch nach Offenheit und der Verstummung, sobald es heikle Themen gibt. Dabei nimmt die Bedeutung von klärender Kommunikation mit der Verbreitung agiler Organisationsstrukturen eher zu als ab.

Deswegen tun Sie als Führungskraft gut daran, diese Art der konfliktvorbeugenden Kommunikation zu institutionalisieren. So kommen regelmäßig alle Themen, die eine effektive Zusammenarbeit behindern, frühzeitig und in einem klärbaren Stadium auf den Tisch: zwischenmenschliche, strukturelle oder die Führung betreffende. Ganz nebenbei entwickelt sich eine von Wertschätzung, Vertrauen und Offenheit geprägte Teamkultur.

Es geht einerseits darum, die 1:1-Mitarbeitergespräche so zu gestalten, dass darin sowohl Sach- als auch Beziehungsebene angemessen Raum bekommen. Ideal ergänzt wird dies durch Metakommunikation im gesamten Team, das sogenannte Teamgespräch.

Wie gehe ich vor?

Vor allem nach Konfliktklärungen unterstütze ich die Führungskraft, den Dialog mit und zwischen den Beteiligten im Mitarbeitergespräch und in regelmäßigen Teamgesprächen fortzusetzen, was einen großen Beitrag zur Nachhaltigkeit einer Klärung leistet.

Selbstverständlich ist es auch ohne vorausgegangenen Konflikt sinnvoll, Metakommunikation in das eigene Führungsrepertoire einzubauen. Mit mir an Ihrer Seite können Sie das erproben und gemeinsam mit dem Team entwickeln. Ja, das erfordert Mut – und ja, ich unterstütze Sie gerne!