Konfliktklärung/Mediation

Warum Konfliktklärung?

Konfliktklärung bedeutet: In einem klar strukturierten und von mir sicher geführten Dialogprozess tauschen sich die Konfliktparteien über alle Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit aus, so dass Klarheit entstehen kann. Im Idealfall führt dieses Vorgehen zu veränderten Sichtweisen und gegenseitigem Verständnis, so dass tragfähige Lösungen schon während der Konfliktklärung gefunden werden. In jedem Fall ermöglicht die entstandene Klarheit der verantwortlichen Führungskraft, weiterführende Entscheidungen zu treffen.

Wie gehe ich vor?

Mein Auftraggeber ist die zuständige Führungskraft. Sie verantwortet den gesamten Klärungsprozess, definiert die Ziele und verfolgt die Ergebnisse nach. Sie nimmt am Dialog teil, um zur Klärung beitragen und die entstehende Klarheit voll mitbekommen zu können. Prozessgestaltung und Moderation delegiert sie an mich.

Mit dieser Führungskraft erörtere ich zunächst Situation, Ziele und mögliche Stellhebel. Wenn dann ein Klärungsworkshop mit allen Beteiligten folgt, bereiten wir ihn gemeinsam gut vor. Danach begleite ich bei Auswertung und Transfer: Was ist deutlich geworden, wie geht es weiter? Wie kann die Kommunikation mit den Beteiligten fortgesetzt werden, um Nachhaltigkeit zu erzielen?

Ich arbeite meist nach den Prinzipien der Klärungshilfe. Klärungshilfe ist eine eigenständige Methode der Mediation, besonders geeignet für höher eskalierte Konflikte in Organisationen, wenn die Beteiligten weiter zusammenarbeiten sollen. Klärungshilfe fördert Klarheit durch Wahrheit; Vergangenheit und schwierige Gefühle – soweit sie in die Gegenwart hineinwirken – werden erforscht, verstanden und akzeptiert, so dass sie der Neuausrichtung nicht mehr im Wege stehen.